Es gibt einen sicheren Weg aus der Corona-Krise. Impfen. Nur, wenn möglichst viele Menschen geimpft sind, werden wir auch hier in Düsseldorf wieder ein normaleres Leben führen können. Und das ist nach nunmehr 12 Monaten mit dem Virus wirklich an der Zeit.

Heute bin ich genau seit 100 Tagen im Amt, und die Zeit verging wirklich wie im Fluge! Das liegt sicher auch daran, dass mir mein Amt sehr viel Freude macht – und dass Oberbürgermeister von Düsseldorf zu sein wahrscheinlich einer der vielseitigsten Berufe der Welt ist!

Nach drei Monaten Sondierungsgesprächen und intensiven Verhandlungen war es heute soweit: Wir haben den Kooperationsvertrag zwischen der CDU und den Grünen vorgestellt. Er trägt den Namen „Gestaltungsbündnis für ein zukunftsfestes Düsseldorf“, und ich bin mir sicher, dass das Bündnis diesem Anspruch auch gerecht werden wird.

Ich bin im Wahlkampf oft gefragt worden, was das Allererste sein würde, das ich als gewählter Oberbürgermeister machen möchte. Meine Antwort war immer: „Ich werde mich als Erstes meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vorstellen!“

Es gibt wohl kaum ein Thema, das – neben Corona – bei uns so viele Menschen beschäftigt wie die umweltfeindlichen und stauverursachenden Umweltspuren. Ich kann das wirklich sehr gut verstehen. Denn wenn ich nicht mit dem Rad ins Rathaus fahre, reihe ich mich seit Anfang November allmorgendlich in den nervigen Umweltspur-Stau ein. Da beginnt der Tag direkt mit einer gehörigen Portion Stress.

Zu meiner Tätigkeit als Oberbürgermeister gehören wirklich viele spannende Aufgaben. So habe ich vergangene Woche meine erste Ratssitzung geleitet, das hat mir sehr viel Freude bereitet. Heute, am 11.11. war dann eine weitere Premiere: Ich habe meine erste Büttenrede gehalten!

Jetzt ist die Stichwahl schon zwanzig Tage her – und ich werde seither immer wieder gefragt, auf was ich mich am meisten freue, wenn ich ab November Oberbürgermeister von Düsseldorf sein werde.

Unsere Stadt Düsseldorf ist eine Stadt für alle – und das soll auch so bleiben! Dafür ist es wichtig, dass es bezahlbaren Wohnraum gibt. Die CDU hat deshalb bereits 2013 gemeinsam mit der FDP und den Grünen das „Handlungskonzept Wohnen“ entwickelt. Nach diesem Konzept werden immer dann, wenn die Stadt neue Baugebiete ausweist, mindestens 40% der Wohneinheiten als öffentlich geförderte (sog. „Sozialwohnungen“) oder preisgedämpfte Wohnungen gebaut.

Ich bin Teamplayer aus Überzeugung. Ich bin mit drei Geschwistern aufgewachsen. Da lernt man zwei Dinge. Erstens: Man muss sich durchsetzen. Zweitens: Gemeinsam erreicht man mehr! Das hat mich sehr geprägt.

Eine meiner ersten Aussagen im Wahlkampf war, dass ich die Umweltspuren abschaffen werde. Als Oberbürgermeister, dem Klima und Nachhaltigkeit eine Herzensangelegenheit ist, werde ich das auch tun. Denn die Umweltspuren haben ihren Namen nicht verdient, im Gegenteil! Sie verursachen Staus und damit starke Emissionen und sind schlecht für die Umwelt, schlecht für die Wirtschaft und äußerst nervenaufreibend für Anwohner und Pendler.